Fra Bayern til Oslo

Mein ERASMUS-Auslandsjahr in Norwegen
 

Letztes Feedback

Meta





 

 Immerhin durchschnittlich drei Besucher am Tag und 136 insgesamt - bei der Statistik möchte ich doch das Interesse an der Seite nicht zum Erliegen bringen und die Leser mal wieder mit einem neuen Eintrag erfreuen! Es ist nur nicht so, daß mir jeden Abend um 11 noch der Nerv danach ist, einen Eintrag über alle Details des Alltags ("Wow! Diese Woche gabs Erdbeerjoghurt im Sonderangebot!") zu schreiben...dafür brauchts auch immer eine besondere Stimmung!

Nun, da die Woche beendet ist, ist mir auch einmal wieder danach, sie hier etwas Revue passieren zu lassen. Naja, die Uni hat sich halt eingependelt und man besucht seine Vorlesungen. Es ist nur wirklich etwas gewöhnungsbedürftig, nur 10 SWS (davon 6 Sprachkurs) zu haben...plus die Vorlesung über Runen, die ich ja nur freiwillig besuche. Noch zwei Details, die norwegische Unis von deutschen unterscheidet:
1) Anstatt dem ct/st-System fangen Vorlesungen bspw. um Viertel nach 12 an und haben dann um 13 Uhr exakt 15min Pause, die dann auch durchgezogen werden. Um Viertel nach 1 gehts dann bis um 2 Uhr weiter. Ist das nun ein Vor- oder Nachteil? Ich glaube, damit wird einem das Mitkommen schon einfacher gemacht. Es wäre wohl ein Nachteil, wenn man oft Veranstaltungen hintereinander an verschiedenen Orten hat - aber bei einem Pensum von 8-12 SWS kommt das wohl nicht allzu häufig vor. Außerdem ist die UiO (Universitetet i Oslo) größtenteils ne Campusuni...
2) Das bei uns übliche Aufdentischklopfen nach ner Veranstaltung (kommt laut Wikipedia aus der Verbindungstradition ^^) fällt ebenfalls aus zugunsten von Klatschen - weswegen man sich immer ein wenig wie nach einem Klavierkonzert fühlt. Was zumindest einer der bisherigen Dozenten nicht wirklich verdient. Man kann die Situation stellenweise aber auch wirklich verwechseln, wenn zB in der Norwegien Life and Society-Vorlesung um einen herum fast nur Deutsche sitzen...

Tja, ansonsten...hab ich die Woche echt viel Sport gemacht! Hier gibts auch eine Art "Zentralen Hochschulsport", wo die Semesterkarte zwar 80€ kostet, aber dafür die Liegenschaften auch dem "Studentenwerk" selbst gehören. Das heißt, man kann immer rein und muß es sich nicht mit allen möglichen Vereinen teilen. Es gibt auch mehrere Orte, der nächste von mir (10min zu Fuß ist auch gleich der größte (Domus Athletica). Es ist echt sehr toll, nach dem Fitneß und Laufen erst ein paar Bahnen Schwimmen zu können und dann noch in die Sauna zu gehen! :D
Ich gebe ja zu, daheim in letzter Zeit das alles ein wenig vernachlässigt zu haben. Aber hier möchte ich die Zeit doch sinnvoller nutzen! Und zuviel Feiern während der Woche fällt ohnehin aus.

Deswegen hab ichs mir heute Abend aber auch mal wieder verdient. Gleich gehts ins Uglebo, also die fakultätseigene Studentenkneipe! ^^
Was ich sonst noch am Wochenende mache...ein anderer Vorteil des Lebens hier ist, daß man so wenig Verpflichtungen hat. Man kann immer spontan sein!

Achja, am Mittwoch habe ich mit drei Kommilitoninnen zusammen unseren Flug nach Tromsø gebucht! :D Im November werden wir da ein verlängertes Wochenende verbringen und hoffentlich neben Nordlichtern (über dem Polarkreis!) auch eine Schlittenhundefahrt und viel tolle Natur erleben! Und das Schönste ist natürlich, daß meine Freundin auch mitkommt! ^^

Um damit am Ende auch ein immer wieder gehörtes Vorurteil zu widerlegen: Ja, ich bin hier im "Norden". Aber nein, hier ist noch kein Winter! Eigentlich ist das Wetter hier in Oslo genauso kontinental wie in Deutschland und ich sehe keine großartigen Unterschiede zu daheim. Allerdings darf man die enorme Ausdehnung von Norwegen über den Polarkreis hinaus nicht vergessen: Die Entfernung von Oslo nach Tromsø ist größer als von Oslo nach München! Noch unglaublicher: Die Entfernung vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Norwegens ist größer als die Entfernung von Oslo nach Rom! Nur mal zum Nachdenken...

Tja, wie gesagt, nach einer langen und sportreichen Woche werde ich mich jetzt dem Feierabend widmen! :D
Übrigens eine kleine Einschränkung zum Bier: Es ist tatsächlich möglich, Bier etwas billiger zu bekommen: Eine Flasche Ringnes 0,33l kostet 9,90NOK, womit ein Liter 30NOK, also ca. 3,80€ kostet. Das wären 1,90€ für ne Halbe bei uns und damit irgendwo zwischen Tankstelle und Studentenparty. Naja, immerhin.
Übrigens paradox: Kauft man nun größere Behältnisse (bis zur trendigen 1,25l-Plastikflasche), bleibt der Literpreis nicht etwa gleich oder wird sogar geringer, sondern höher! Es ist also billiger, 3l in 0,33l-Flaschen, als in 0,5l-Dosen zu kaufen. Paradox!? Ist wohl das norwegische Steuersystem.

Wie könnte ein Beitrag am Freitag Abend besser enden?
Daher:
God helg og Skål!
(Schönes Wochenende und Prost!)

Adrian

10.9.10 18:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen